Pfarrgemeinde

 

In Hohenthann waren in den Jahren vor 1990 stets etwa 1500 Katholiken gemeldet. Bis zum heutigen Tag ist ihre Zahl auf annähernd 2000 Katholiken angestiegen.

Dieser Trend hält auch weiterhin an und lässt sich durch aktuelle Taufzahlen belegen (vor 1989: jährlich ca. 15 Taufen / ab 1990 – 1997: ca 25 Taufen jährlich /1998 – 2000: ca. 30 Taufen pro Jahr).

Gründe hierfür sind hauptsächlich in den neuen Baugebieten zu sehen,da dadurch jungen Familien eine attraktive Möglichkeitgeboten wird sich hier anzusiedeln. Außerdem darf die Arbeitsplatzsituation mit nur etwa 4% Arbeitslosen auch als Grund für die zunehmende Kinderfreundlichkeit gewertet werden.

Katholiken: ca. 2000 / Kirchenbesuch: ca. 18 %

Image „Grüß Gott“ liebe Gemeindemitglieder aus Hohenthann, Schmatzhausen und Andermannsdorf!


Ich heiße Michael Birner, geboren 1967 im kleinen oberpfälzer Dorf Schönkirch und getauft in der Kirche St. Michael. Ich bin daheim mit 2 Brüdern aufgewachsen. Nach meiner Schulzeit erlernte ich den Beruf des Einzelhandelskaufmanns und arbeitete 12 Jahre in einem Einrichtungshaus.


Als der Wunsch in mir immer stärker wurde Priester zu werden, ging ich nach Heiligenkreuz (Österreich) im Wienerwald, um dort den Grundstock für die Priesterausbildung zu erlangen. Das Studium dauert 5 bzw. 6 Jahre gemäß dem Studienplan der Phil.-Theol. Hochschule des Zisterzienserstiftes Heiligenkreuz.


Am 4. Dezember 2004 erteilte mir der Hwst. Herr Bischof Dr. Gerhard Ludwig Müller in Straubing, St. Elisabeth die Weihe zum Diakon.

Am 25. Juni 2005 wurde ich mit sieben weiteren Diakonen im Dom zu Regensburg zum Priester geweiht.


Ab September 2005 war ich drei Jahre lang als Kaplan in der Seelsorgeeinheit Oberviechtach, Pullenried und Wildeppenried eingesetzt.

Dann folgte im September 2008 die Versetzung nach Kösching und Kasing (Oberbayern) nahe Ingolstadt.

 

Seit 1. September 2010 bin ich als Pfarrer für die Pfarreiengemeinschaft Hohenthann, Schmatzhausen und Andermannsdorf berufen.

 

Mein Primizspruch stammt aus dem 2. Korintherbrief: „Wir sind nicht Herren Eueres Glaubens, sondern Diener Eurer Freude“. Meinen künftigen pastoralen Dienst und Aufgaben als Seelsorger, möchte ich mit diesen Worten ausdrücken.


Auf eine gute Zusammenarbeit freut sich Ihr Pfarrer Michael Birner. 

 

Vorstellung der Mitarbeiterinnen im Pfarrbüro Hohenthann und Schmatzhausen sowie die Öffnungszeiten.

Das Pfarrheim St. Laurentius will eine Stätte der Begegnung innerhalb der Pfarrgemeinde Hohenthann sein und die Gemeinschaft der Pfarrangehörigen fördern.

Liebe Schwestern, Brüder und Kinder,

 

im Auftrag des Hochwürdigen Herrn Bischofs komme ich am 1. September 2016 zu Ihnen als Pfarrvikar in die Pfarreien - Asenkofen, Hebramsdorf, Hofendorf und Neufahrn,

und zur gottesdienstlichen Mithilfe in Andermannsdorf, Hohenthann und Schmatzhausen. Darum möchte ich mich kurz vorstellen.

 

Ich bin P. Michael Selvans, aus Indien. Ich bin hier als ein indischer Missionar und gehöre zum Orden „Missionare des Hl. Franz von Sales (MSFS).

Ich wurde im Jahr 1977 geboren. Mein Vater ist schon gestorben, meine Mutter lebt noch. Ich habe eine Schwester und einen Bruder.

 

Nach der 12. Klasse trat ich im Jahr 1994 ins Priesterseminar ein, und ließ mich 12 Jahre lang zum Priester ausbilden. Während dieser Zeit erwarb ich mir zwei Bachelor- Titel

(in English Literatur und Theologie) und zwei Master-Titel (in Philosophie und Psychologie). Im Jahr 2007 empfing ich die Priesterweihe. Danach diente ich für ein Jahr als

Kaplan in einer Pfarrei, und vier Jahre unterrichtete ich Philosophie im Priesterseminar.

Anschließend lernte ich ein Jahr lang Deutsch. Im Jahr 2013 kam ich schließlich nach Deutschland.

Seit dieser Zeit diene ich als Pfarrvikar in der Pfarreiengemeinschaft Mintraching.

 


 

Und jetzt freue ich mich sehr auf die Zusammenarbeit mit Herrn Pfr. Michael Birner und Ihnen allen.

Ihr Pfarrvikar, P. Michael Selvans, msfs

 

 

Gewählt sind für die Kirchenverwaltungen:
 
 
Hohenthann
Roland Wieser
Peter Ernst
Max Lederer jun.
Johann Pöschl
 
Schmatzhausen
Martin Schwabl
Gabriele Faltermeier
Thomas Weigl
Johann Abeltshauser
 
Andermannsdorf
Willibald Zieglmayer
Xaver Wittmann
Tobias Steger
Walter Abeltshauser
 
Grafenhaun
Konrad Macht (Kirchenpfleger)
Bernhard Englbrecht
Heidi Schrott
Johann Heckner jun.
 
Petersglaim
Vitus Heilmeier (Kirchenpfleger)
Robert Huf
Johann Huf
Richard Kindsmüller
 
Weihenstephan
Fritz Hatzl (Kirchenpfleger)
Dr. Georg Nerl
Manfred Hirsch
Martin Sachsenhauser
 
Unkofen
Martin Hummel (Kirchenpfleger)
Claudia Eichstätter
Jakob Hopfensperger
 
Türkenfeld/Heiligenbrunn
Georg Vilser (Kirchenpfleger)
Elisabeth Huber (Stellv. Kirchenpflegerin)
Richard Seemann
Alfons Mirlach

 

Die Kirchenverwaltungen Grafenhaun, Petersglaim, Weihenstephan, Unkofen und Türkenfeld/Heiligenbrunn verfügen über kein eigenes Caritaskonto, siehe hierzu Kirchenverwaltung Hohenthann.

Die Kapelle, die  am Hopfengarten  der Familie Georg und Brigitte Ganslmeier zum Verweilen einlädt, wurde vor gut 20 Jahren gebaut. Geplant und errichtet wurde sie fast gänzlich in Eigenregie. 1996 begann man mit dem Bau und bereits zwei Jahre später konnte sie vom damaligen Ortsseelsorger Thomas Pinzer  am 04. Juli 1998 im Beisein vieler Dorf- und Pfarrangehöriger eingeweiht werden. Sie ist aus Dank über die glückliche Geburt der vier Kinder der Heiligen Familie geweiht. Die Vorlage für das Gemälde in der Apsis bildet das Motiv einer Weihnachtskarte ab. Von links macht sich ein Hirte auf den Weg zur Krippe. Von der rechten Seite nähern sich Vater, Mutter und vier Kinder. Der Altar aus einer Baumwurzel steht für die Wurzel Jesse. Die Glocke, in die die Namen der vier Kinder eingraviert sind, wird bei jeder Gelegenheit  geläutet. Für Maximilian, Michael, Christina und Dorothee wurden vier Linden, sog. Lebensbäume, rings um die Kapelle gepflanzt.

Die Eingangstüren haben die Form von Engelsflügeln. Sie stehen gleichsam für die Schutzengel der Kinder. In der Kapelle finden immer wieder Maiandachten, Erntedankandachten , Andachten zu verschiedenen Jubiläen statt.  Gerne nutzen auch Brautpaare und Kommunionkinder diesen wunderschönen Ort für ihre Erinnerungsbilder . Auch so manche Kommunion- und Firmgruppe hat schon eine Wanderung zur Kapelle unternommen und sich die Kapellengeschichte erzählen lassen. Zum Verweilen lädt auch eine urige Sitzecke ein.  An Silvester wird kurz vor Mitternacht eine besinnliche Statio  gefeiert, bevor die Glocke das Neue Jahr anläutet.

Mehrere, ganz unterschiedliche  Wege führen die „Wallfahrer“ zur Kapelle. Ein Sinnbild für Lebenswege…..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In der Einfahrt zur Einöde Frauenhof steht linker Hand das abgebildete Feldkreuz, welches in den 30er oder 40er Jahren des letzten Jahrhunderts von Thomas und Theresia Fertl, den Urgroßeltern der jetzigen Hofbesitzer errichtet wurde. Wegen verschiedener Neubauten am Hof wurde es seit dieser Zeit zweimal versetzt. Renoviert wurde es 1974 von Josef und Agnes Fertl und 2019 von Erhard und Agnes Mießlinger. Es trägt die folgende Inschrift: Sieh an das Kreuz vor dem Du stehst. Da stirbt der Herr, der dich erlöst. Bet Ihn an und lieb Ihn zugleich. Dann schenkt Er dir das Himmelreich. Süßes Herz Maria sei unsere Rettung. Errichtet zur Ehre Gottes von Josef und Agnes Fertl 1974. Restauriert von Erhard und Agnes Mießlinger 2019.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auf dem Foto ist der Enkel von Erhard und Agnes Mießlinger Johannes Mießlinger abgebildet.

 

 

Fährt man in Schmatzhausen die Landshuter Straße Richtung Rottenburg hoch, so fällt einem bei der Weggabelung zwischen der Landshuter Straße und der Bergstraße sofort das schmucke Kreuz der Familie Faltermeier ins Auge. Aufgestellt wurde es ca. 1963 von Ludwig Staudinger aus Dank für die glückliche Heimkehr aus dem Zweiten Weltkrieg. 1989 wurde es von Hermine und Günther Faltermeier renoviert. Umrahmt ist es von immergrünen Gewächsen und Rosen. Eine Bank davor, die vom Touristenclub aufgestellt wurde, lädt zudem zum Verweilen ein.

 

 

.Wegkreuz_Faltermeier_mit_Georg_002.jpgAuf dem Foto ist der Enkel Georg Faltermeier abgebildet

 

 

© 2010 Pfarreiengemeinschaft Hohenthann - Schmatzhausen - Andermannsdorf | Joomla 1.5 Templates by vonfio.de