Drucken

Liebe Pfarrangehörige,

 

bis vor wenigen Tagen war die Corona Krise noch sehr weit weg von Deutschland. Mittlerweile sind auch in Bayern und in unserer Umgebung Krankheitsfälle aufgetaucht. Die leider unser bisheriges Leben einschränken werden, aber wir wollen nicht in Panik ausbrechen, sondern die Ruhe bewahren. Wir wollen in unserer Pfarreiengemeinschaft Hohenthann verantwortlich und vorausschauend planen und handeln. Deshalb setzen wir die staatlichen Vorgaben und die Empfehlungen der Deutschen Bischofskonferenz wie auch des Bistums Regensburg konsequent um.

Wir bitten alle Gläubigen in der Pfarreiengemeinschaft Hohenthann um Verständnis für die getroffenen Maßnahmen und um Berücksichtigung der Hinweise. Ziel ist es, der Verbreitung des Virus nicht unnötig Vorschub zu leisten. Dazu prüfen die kirchlichen Gremien (ggf. in Absprache mit dem Landratsamt Landshut und der Gemeinde Hohenthann) sorgfältig die Notwendigkeit anstehender kirchlicher Veranstaltungen, besonders, wenn wir diese gefährdete Personen (Kinder, Senioren, Erkrankte) als Zielgruppe vor Augen haben. Kirchliche Vereine und Gruppen entscheiden eigenverantwortlich, solange die Veranstaltungen nicht in Räumen der Pfarrei stattfinden. Wir bitten die Vorstände aber dringend, vorausschauend zu handeln. 

 

Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen

 

Allgemeine Vorschriften für die Gottesdienste

 Gottesdienste finden nach wie vor in allen Kirchen der Pfarreiengemeinschaft statt! Sie sollen jedoch auf Grund der staatlichen Vorgaben jeweils nicht mehr als 100 Mitfeiernde haben.  Zur Zeit werden wir noch die Gottesdienste wie im Pfarrbrief angegeben so feiern. Soweit es uns seitens der Diözesanleitung noch erlaubt ist!

 

Folgende Veranstaltung und Gottesdienst werden abgesagt!

 

Die Pfarrheime sind ab Montag den 16. März, in Andermannsdorf, Schmatzhausen und Hohenthann bis auf weiteres für Veranstaltungen geschlossen!

Das Pfarrbüro ist für den wichtigen Besucherverkehr geöffnet! Bitte beachten Sie aus Rücksicht der Sekretärinnen, dass manche Dinge auch telefonisch (Schmatzhausen 08781/603 oder Hohenthann 08784/942222) geklärt werden können. Messintentionen können einfach durch schriftliche Vorlagen in den Briefkasten geworfen werden!

 

Unsere Kirchen bleiben bis auf weiteres zum stillen Gebet geöffnet!

 

AKTUALISIERUNG: Hinweise des Generealvikars vom 16. März 2020:

 

Werktagsgottesdienste: Sie sollen weiterhin stattfinden, jedoch nur noch ohne Öffentlichkeit. Die Priester beten im Namen der ganzen Gemeinde, dies sollten die Gläubigen auch wissen. Aber die Priester müssen es ohne Öffentlichkeit tun, d.h. vor der Öffnung der Kirche im Beisein evtl. des Mesners oder einer Lektorin.

Eine kirchliche Beisetzung/Beerdigung kann nur im engsten Familienkreis ohne öffentliche Einladung stattfinden. Am selben Tag kann der Priester bei seiner Messe (ohne Öffentlichkeit, auch ohne Angehörige) diese Messe als Requiem für den Verstorbenen / die Verstorbene feiern, nach der Zeit dieser Einschränkungen sollte dann ein gemeinsames Requiem für alle in dieser Zeit Verstorbenen oder mehrere nachgeholte Requien gefeiert werden.

Trauungen könnten derzeit nur als liturgische Feier des Priesters/Diakons mit Brautleuten und den beiden Trauzeugen stattfinden. Dies bedeutet, dass wohl die allermeisten Trauungen verschoben werden müssen.

Taufen könnten ebenfalls nur als Einzeltaufe im engsten Kreis, d.h. mit Täufling, Eltern, Geschwistern und Paten stattfinden. Dies bedeutet, dass wohl die allermeisten Taufen verschoben werden müssen. Ein Nottaufe ist unter den üblichen Bedingungen immer möglich.

 

Gebet

Bleiben wir gerade in dieser schweren Zeit im Gebet verbunden. Beten wir um unser aller Gesundheit, vor allem aber für die Kranken und die Menschen, die für sie sorgen.

Herr Jesus Christus, du hast deine Liebe und Barmherzigkeit den Kranken und Schwachen gezeigt. In deiner Nähe konnten sie atmen und neue Hoffnung schöpfen. Durch dich haben sie Heilung, Frieden und Versöhnung gefunden.

Herr, wir bitten dich, sei auch hier bei uns. Lass uns deine segnende Hand spüren und schenke und dein Heil. Gib uns Geduld und Kraft, diese Zeit zu bestehen. Lass uns nicht verzagen. Hilf uns, die Zeit zu nützen für gute Worte und Gesten der Liebe. Öffne unsere Augen und unser Herz für deine Wunder.

So segne +  und bewahre uns der Herr, unser Gott, durch seinen Sohn, Jesus Christus, in der Kraft des Heiligen Geistes. Amen.                                                                              (Gotteslob Nr. 17,4: Margret Schäfer-Krebs)